Umweltschutzgruppe Physik-Geowissenschaften


KONKURSE 3

20 Jahre Hamburger Umweltbehörde - Nummer 3 Dezember 1998


Konkurse3.jpg Download(PDF)

Inhalt

Wenn die Behörde erzählt

Als Tiger gestartet...

Maracujasaft

Mühlenberger Loch

5 Stunden Angst

Faul, Dreist, Geldgierig

Chronik

Sprachlasten

Fünf Stunden Angst

oder

Am Freitag wird abgerechnet

Drama in 3 Akten

Ort: Eine Behörde im Osten Hamburgs

Zimmer mit zwei Schreibtischen, einander zugewandt, jeweils rechts Stapel mit Aktenmappen, grüne Gummimatte, Schwenkarmtelefon, Stempelroulett, Maskottchen, Kaffeebecher, Krümel.

Fenster mit Blick auf Bäume, Kaktus, Usambaraveilchen, im Hintergrund Schornsteine.

An den Wänden Schränke mit Aktenordnern, Mineralölkalender, kleiner Garderobenhaken, Waschbecken

Personen:

Heinz, Sachbearbeiter, zuständig für Annahme und Auftragsbearbeitung, Mahnwesen.

Liesbett, Sachbearbeiterin, zuständig für das behördeninterne Such- und Ablagewesen.

Behördendaten über solche Löcher in der Kaianlage der Affi sickern nur mit Mühen aus den Amtszimmern.

Montag, 8:05

Moin, Liesbett!

Guten Morgen, Heinz!

Na, wie war das Wochenende?

Oh, sehr schön. Mein Schwager kam mit Familie. Wir sind zur Billerhuder Insel rüber, da haben wir ein Häuschen. Grillwurst, Klönschnack, gemütlicher Abend, Du weißt.

Ach ihm geht es gar nicht gut, er hat was mit der Hüfte und die Ärzte sagen ......

Montag, 10:30

..... ja, es ist schon ein Kreuz mit diesen Ärzten, sag ich Dir.

Was liegt eigentlich heute an?

Hier liegt ein Briefumschlag.

Oh!

Was steht drauf?

An die Umweltbehörde.

Das sind wir! - Mach auf. ("ritsch")

Ist ein Brief drin.

Anfrage gemäß der EU-Informationsrichtlinie.

Oh Scheiße, das macht Arbeit!

Dann laß uns reinhauen. Wer ist Absender und worum geht's?

Absender ist die Umweltschutzgruppe Physik/Geowissenschaften - Oh Gottogottogott was für'n Name!

Bei so langen Namen brauch ich ja für das Ausfüllen des internen Laufformulars schon eine halbe Stunde!

Ja, fürchterlich. Mach es nach dem Essen, es ist ja schon Zwölf.

Gut, Du hast recht.

Zwischenvorhang (Lebensmitteldeko oder McDonald's Werbung).

Montag, 14:10

So, wieder ran an die Arbeit. Dann schreiben wir das mal alles auf (beginnt zu kritzeln).

Montag, 14:50

Was will diese komische Gruppe denn nun wissen? Die Genehmigungsakten der Norddeutschen Affinerie. Junge- das wird teuer!

Liesbett, sieh doch mal nach, ob Du die Firma im Verzeichnis findest. Unter N glaub ich oder unter den Raffinerien.

Raffinerien hab ich gerade hier, ich seh mal nach.

Montag, 15:20

Bei Raffinerien ist nichts, dann muß ich doch mal bei N nachblättern.

Montag, 15:40

Hoppla, Bingo! Hier steht was: Norddeutsche Affinerie. Soll `ne Firma auf der Peute sein. Sachbearbeiter ist W712. Da kannst Du morgen gleich mal rüber gehen.

Gut, heute notieren wir schon mal im Berechnungsbogen volle 8 Stunden Arbeit, höherer Dienst!

Zwischenvorhang (schwarz - Mond, Sterne)

Dienstag, 8:10

Moin Liesbett!

Guten Morgen Heinz!

Weißt Du wer W712 ist?

Das ist der kleine Dicke, Stefan glaub ich heißt er, der uns neulich auf der Betriebsfeier von seinem Urlaub auf Gran Canaria erzählte.

Ach DER ist das. Wo fährst Du denn dieses Jahr hin? Margot und ich wollen auf die Seychellen - wir haben einen billigen Flug gefunden. Im Katalog steht, daß es dort traumhaft sein soll und .....

Dienstag, 9:15

So, jetzt mach ich uns einen Kaffee. Vorher geh ich mal zu diesem Stefan und bring ihm den Vorgang!

Dienstag, 10:05

Bin wieder da. Stefan war nicht in seinem Büro. Da muß ich später noch mal vorbei. Ich geh auf dem Weg zur Kantine sowieso da entlang, dann klappt das schon.

(setzt sich, der Kopf sackt langsam zur Seite und landet weich auf der Gummimatte)

Intermezzo

(Schäfchen huschen leichtfüßig und geräuschlos durch die Heide,eines bringt einen Brief)

(Heinz findet sich zurück am Schreibtisch, jetzt mit Bildschirm, Maus und Tastatur)

Oh, ein Brief an die Behörde, mal sehn (rrritsch)

Ah, EU-Anfrage, tipp ich gleich mal ein,

(tippt) Norddeutsche Affinerie, Genehmigungsdaten, Indirekteinleiter ...(Bing)... da ist es ja schon, ... und KLICK (drückt auf die Maus) .. ist es gedruckt.

Noch schnell die Versandadresse eingeben (tippt) - fertig.

Kosten?, Na ja, eine Briefmarke, Umschlag, 153 Seiten mal 13 Pfennig, zusammen 25 Mark.

(schreckt hoch)

Liesbett, ich hab geträumt die Ökospinner haben uns die Arbeitsplätze geraubt.

Ort: Dieselbe Behörde im Osten Hamburgs, anderes Stockwerk, nahezu gleiches Zimmer.

Personen:

Heinz, immer noch Sachbearbeiter

Stefan, Sachbearbeiter, zuständig für die Bestandsverwaltung, Firmen No bis Nz.

Dienstag, 11:45

Hallo Stefan!

Hallo Heinz, na lang nicht gesehen. Kommst Du mit zum Essen?

Ja, laß uns gehen.

Zwischenvorhang (halb heruntergelassene Würste, tote Hühner, Töpfe, Pfannen, Messer, Gabeln)

Dienstag, 14:15

Boäh, ich hab' immer noch den Sand von den Ökoklopsen zwischen den Zähnen.

Du hättest eben auch lieber das Eisbein nehmen sollen.

Hinterher ist man immer schlauer. Was hast Du denn nun für mich?

Stefan, wir haben da einen Vorgang `reinbekommen, EU-Anfrage...

(Stefan lacht)

Grins nicht so, betrifft eine Firma auf der Peute aus Deiner Zuständigkeit - zumindest nach Aktenlage. Hier, schau mal rein.

Nöö, nöö, diese Firma hat jetzt Gertrud nebenan übernommen, ich hab zuviel zu tun.

OK, dann geh ich mal rüber.

Ort: Dieselbe Behörde im Osten Hamburgs, gleiches Stockwerk, zwei Zimmer weiter.

Personen:

Heinz, wie gehabt, Sachbearbeiter

Gertrud, Sachbearbeiterin, zuständig für die Bestandsverwaltung, Firmen Qa bis Qr.

Dienstag, 15:15

Guten Tag, Gertrud!

Oh, Moin Heinz! Was gibts, was liegt an?

Ja hier, eine EU-Anfrage zu die...

(Gertrud hält sich lachend die Hand vor den Mund)

Jaa, jaa, jaa! ich weiß. Also zu einem Norddeutschen Affen oder so. Stefan sagt, das Zeugs hast Du.

Ach so, Norddeutsche Affinerie, mal sehen. Oh Gott nein, ist ja schon halb Vier! Ich muß heut früher los. Ich mach's morgen früh, ja?

Gut, dann laß uns aber noch 6 Stunden auf den EU-Anfragen-Berechnungsbogen dazusetzen.

Klar doch!

Zwischenvorhang (schwarz, Mond, Sterne, Wolken, Schäfchen)

Mittwoch, 11:30

(Heinz betritt das Zimmer)

Ach ja, guten Morgen Heinz. Gut, daß Du nochmal vorbei kommst. Diese Firma muß tatsächlich bei mir im Regal stehen. Genehmigungsakten - wer will denn solch einen Unsinn lesen?

Umweltschützer!

Ach Gott diese Spinner. Die sollen uns doch unsere Arbeit tun lassen, stattdessen beschäftigen sie uns mit nutzlosem Kram - auf Kosten des Steuerzahlers! Wenn wir das alles kontrollieren sollten, was da in den Akten steht, hätten wir aber was zu tun! Und die Zettel sind auch so kompliziert geschrieben. Ich jedenfalls faß das Zeugs nicht an. Aber wenn die das haben wollen - Bitte sehr!.

Laß uns nach dem Essen, da unten links mal suchen.

Ja, sehr gut, ich glaub es gibt Sülze mit Remouladensoße, Bratkartoffeln, Waldmeisterpudding

Lecker.


Zwischenvorhang (Tischtuch mit Fettflecken, Rotweinringe).


Mittwoch, 15:10

(zwei Gestalten krabbeln auf Knien im hinteren Zimmerbereich vor einem Regal hin und her, Schweißtropfen, Kaffeemaschine blubbert)

Heinz, ich habs! Norddeutsche Affinerie - Genehmigungen.

Ein fast voller Ordner! Sind bestimmt einige hundert Blatt.

Das gebe ich morgen in die Kopierstelle.

Tschüß dann, bis morgen - Oh, schnell noch die Zeiten notieren, 7 Stunden dazu.

Vorhang (Pause)

Ort: Dieselbe Behörde im Osten Hamburgs, Seitenflügel, Erdgeschoß.

Große Halle, Montagekräne an der Decke, große und kleine Fotokopierer, Schneidemaschinen, Papier auf Paletten.

An den Wänden Plakate der Berufsgenossenschaft zur Unfallverhütung, "Paß auf, daß Du beim Kopieren nicht ausglitschst", Pinwand mit ÖTV-Hinweisen, am Wandhaken: Bildzeitung einseitig an einer Holzleiste aufgezogen.

Register-Rollschrank, Stuhl, Großer Tisch, Lineale, ein Ordner.

Personen:

Fritz, Vorarbeiter, zentraler Kopierdienst.

Alex, amtlicher Zuarbeiterdienst.

14 Tage später, Donnerstag, 10:15

(Fritz kramt in einem Fach des Rollschranks, findet einen Zettel) Nächster Auftrag.

(Sieht sich um, blickt zum Ordner) Aha, ein dickes, dickes Buch, zum Aufklabben - (blättert) Viele, viele Zettel!

Auftrag von W714 "Alles Kopieren, dann weiterleiten an G443a". Das ist was für Dich, Alex.

(Alex , sitzt hinten im Raum, liest in der Zeitung) Ooh-ha Fritz, mußt Du mir aber erklären wie das geht!

Also Alex, Du bist neu bei uns und sollst mich bald ablösen. Komm her und paß mal auf:

(Alex kommt herüber)

Das geht so:

Aufklabben,

Deckblatt nach vorn umlegen,

Quietscheverschluß hochschieben

(QUIEEK),

Seite vorsichtig aus den beiden

Nupsies heben,

rüber zum Kopiergerät gehen,

Gelbe Taste drücken,

Deckel anheben,

Zettel an die Markierung legen,

Deckel runtermachen,

Deckel noch mal hochmachen,

kucken, ob noch alles da ist,

Zettel wieder richtig hinlegen,

Deckel wieder runtermachen,

Auf Taste Nr. EINS drücken.

Auf den dicken grünen Knopf

drücken,

waaarten.

Deckel aufklabben,

Zettel nehmen,

rüber zum dicken Buch gehen,

Zettel wieder über die beiden

Nupsies schieben,

Quietscheverschluß runter-

drücken (QUIEEK),

Deckblatt von vorn zurückklabben,

Buch zumachen.

Zum Kopierer gehen,

doppelten Zettel nehmen,

rüber zum Ablagetisch tragen,

Zettel da hinlegen,

Zum Schreibtisch gehen,

Bleistift nehmen,

Strich machen,

Schluck Kaffee nehmen.

(Alex mit Schweißperlen)

Booaahh, ist das kompliziert. Schreib mir das mal auf. Nach dem Essen versuch ich's mal.


Zwischenvorhang (Jägermeisterreklame)


Donnerstag, 15:45

(Vorhang noch zu)

(laute Maschinengeräusche, knitterndes Papier, Quieek,)

Scheiße

(Quieek, Maschinengeräusche)

Scheiße,Scheiße, Scheiße.

(umfallende Papierstapel, Quieek, Maschinengeräusche, Papierknittern, Quieek)

(Stille, Pause)

(Vorhang auf, Raum übersäät mit Knüllpapier, Ordner nur noch halb voll, Alex mit schwarzen Farbflecken, nasses T-Shirt).

Puuh! Fritz, ich hab's geschafft, ich bin fertig.

Das sind fünfzehn mal zehn und noch drei von diesen Strichen da! Allein zum Nachzählen hab ich schon eine Viertel Stunde gebraucht. Für die ganze Arbeit sind das über fünf Stunden - ist doch Waaahnsinn!

Ich hab ja so'n Schiß gehabt, daß ich die gestellten Anforderungen an diese hohe Aufgabe nicht schaffe, aber jetzt bin ich doch froh und glaub', daß ich dieses Amt in Deinem Sinn auch noch die nächsten Jahre schaff'!

Alle Achtung Alex! Ich glaube nun auch, daß Du den Job hier packst. Wir können ja immer einmal wieder telefonieren und ich schick Dir jedes Jahr einen neuen Tankstellenkalender.

Nun räum zusammen und zurück mit dem Kram zu den Kollegen

Vorhang (kurze Pause).

Ort: Eine Behörde im Osten Hamburgs, Zimmer schon bekannt

Personen:

Heinz, Sachbearbeiter

Liesbett, Sachbearbeiterin

Freitag, 8:12

Moin, Liesbett!

Guten Morgen, Heinz! ...

Freitag, 10:45

So, die EU-Anfrage Sachen sind aus der Kopierstelle zurück.

Da wollen wir mal die Rechnung machen.

Acht und sechs und sieben macht, eh, zweiundzwanzig!

Höherer Dienst kostet einen Hunderter pro Stunde, also, eh, eh, 2200 Mark.

Was kosten die Kollegen aus der Kopierstelle?

Ich glaub 60 Mark.

Na, sagen wir 59 Mark, klingt besser, mal fünf macht, eh, 295 Mark fürs Kopieren.

Und die Kopien selbst?

Oh ja, die kosten eine Mark pro Seite. Also, eh, 153 Mark dazu.

Was kommt raus?

(klappert auf der Rechenmaschine) 2648.- Mark.

Da wird sich der Senator aber freuen. Geh gleich mal rüber und erzähls ihm.

Au ja, mach ich.

Vorhang

 

[nach oben]
Januar 1999